Verein und Wirtschaft

Das Problem

Damit der Stiftungsverein keine Gewerbe- und Körperschaftssteuer zahlen muss, darf er gewerbliche Tätigkeiten nur in ganz geringem Umfang durchführen.

Um zu vermeiden, dass der Verein oder auch seine Vorstandsmitglieder eventuell Ärger mit dem deutschen Finanzamt bekommen, dürfen wir z.B. auch Unternehmen, die im Verein Mitglied sind, durch den Verein keine ungerechtfertigten Vorteile bieten. Das könnte uns im Nachhinein schon als gewerbliche Tätigkeit ausgelegt werden - und bei einer späteren Betriebsprüfung des Finanzamts zu hohen Steuernachzahlungen führen.

Wir haben daher beschlossen, von vornherein jegliche unternehmerische Tätigkeit aus dem Verein strikt fern zu halten.

Die Lösung

Der Stiftungsverein wird allein auf ehrenamtliche Aufgaben ausgelegt. Er kann aber selbst neue Gemeinschaften oder Unternehmen gründen. Und das ist auch von vornherein so gedacht.

Zunächst soll alles, was zum Thema Menschliches Wirtschaften gehört, von der Theorie her hier auf der Plattform ausgearbeitet werden.

Da die Konzepte aber natürlich auch in der Praxis zeigen müssen, dass sie funktionieren und zum Erfolg führen, werden diese zunächst von kompetenten Unternehmern aus unserem Netzwerk getestet.

Später soll das dann von einer eigenen, sozialen und unternehmerischen Dachgesellschaft übernommen werden. 

Diese Dachgesellschaft soll eine Genossenschaft werden und die Selbstständigen unter uns in allen Bereichen unterstützen, die nicht zu deren Kernkompetenzen gehören, insbesondere bei der Digitalisierung / Automatisierung von Prozessen z.B. für

  • Kundengewinnung und Kundenbindung,
  • Online-Marketing und Vertrieb,
  • Mitarbeiterschulung und Onboarding,
  • Rechnungstellung und Buchhaltung.
Nächster Artikel