Das Schenk-Netzwerk

Das Problem

Viele Menschen entsorgen viele Dinge des täglichen Konsums viel zu schnell. Das kennt jeder von uns in den Industrieländern.

Das können z.B.

  • Geschenke sein, mit denen man selbst nichts anfangen kann,
  • kaum getragene Kleidung,
  • das alte Smartphone oder auch
  • Möbel oder Elektrogeräte, die man ersetzen möchte, die aber eigentlich noch gut funktionieren. 

Und da es selbst bei Ebay oder ähnlichen Plattformen sehr mühsam ist, noch einen zu finden, der das für ein paar Euro haben möchte, landen die Dinge dann meist erst im Keller oder direkt im Müll. Wir sind ja im Kapitalismus so erzogen worden, dass es uns keinen Aufwand wert ist, etwas gratis an Andere weiter zu geben. Klar, der Handel möchte ja auch lieber neue Produkte verkaufen.

 

Mit unserem Projekt wollen wir dieses Konsumdenken abbauen und etwas zur Entlastung unserer Umwelt beitragen. Wir haben schließlich nur eine Erde. Und wenn wir so weiter machen, dann wird diese zu einer großflächigen Müllhalde. Unsere Meere sind das jetzt schon.

Die Lösung

Wir lassen mit unserem Stiftungsverein im Jahr 2022 die erste Stufe einer neuen Social Media-App entwickeln, die die Kommunikation untereinander verbessert und das Handeln zum Wohle unserer Gemeinschaft mit Anerkennung belohnt.

So soll in den nächsten Jahren ein weltweites Schenk-Netzwerk etabliert werden, das Geber und dazu passende Abnehmer durch Digitalisierung effektiv zusammen bringt.

Die App wird Funktionen enthalten, die die Mühe, die sich jemand machen muss, um nicht mehr benötigte Dinge gratis - oder auch gegen einen kleinen Betrag wie die Erstattung der Versandkosten an Andere aus dem Netzwerk weiter zu geben, deutlich reduziert und zusätzlich belohnt.

Jeder in unserem Netzwerk bekommt dann ein Konto, auf dem er Anerkennungsherzen sammeln und diese an Andere weitergeben kann - einfach so, weil man jemanden mag - oder auch als Anerkennung für das, was jemand Anderer aus dem Netzwerk für die Gemeinschaft tut.

Wir wollen im Laufe des Jahres immer mehr Geschenke über das Netzwerk verteilen. Und wer die meisten Anerkennungsherzen gesammelt hat, der bekommt natürlich auch als Erster die Rosinen aus dem Kuchen, die viele von uns haben möchten.

Natürlich gibt derjenige dann eine faire Anerkennung an das Netzwerk zurück. Und so kommen das nächste Mal wieder Andere zum Zug, wenn es wieder eine Rosine zu verteilen gibt.

Um viele wertvolle Rosinen verteilen zu können, wollen wir möglichst viele Unternehmer in unseren Kreis holen.

Und deshalb war von Anfang an auch die schnellstmögliche Gründung einer Genossenschaft geplant, die einen deutlichen Mehrwert für Unternehmer schafft. Diese Genossenschaft bildet eine Dachgesellschaft für ein Unternehmer-Netzwerk aus Solo-Selbstständigen und kleineren Unternehmen. Sie macht Einzelkämpfer zur funktionierenden Gemeinschaft und gegenüber Goßkonzernen wieder konkurrenzfähig. 

Nächster Artikel